Jul 30

Vertrauen auf unverdiente Gnade

Habe mich heute beim Lesen von „3:16 Zahlen der Hoffnung“ an ein Gespräch mit Rainer Koch im letzten Jahr erinnert. Er meinte (und ich kann das mittlerweile bestätigen), es kommt alles auf ein Problem zurück: Wir trauen Gott nicht, dass er es gut mit uns meint.

Wir freuen uns über die geschenkte Erlösung, aber wir können sie nicht begreifen und wir trauen nicht, dass sie trägt …

… wir erwarten eine aktivere Aufgabe. Dass wir beispielsweise unsere Sünden mit schmerzhaften Kasteiungen abbüßen. Einige Gnadensucher haben sich Fell übergezogen, sind auf ihren Knien Kathedralenstufen hochgerutscht oder mit bloßen Füßen über glühende Kohlen gelaufen.

Ander haben sich ihren eigenen „Bibelvers“ ausgedacht: „Hilf dir selbst, so hilft dir Gott“ (Öffentliche Meinung 1,1). Nein danke, wir wollen es selbst hinkriegen. Wir wollen selbst für unsere Fehler einstehen und dafür einen Beitrag leisten, unsere Schulden abzubezahlen, Fehler mit harter Arbeit wiedergutmachen. Wir wollen Erlösung auf dem altbekannten Weg: Wir wollen sie uns selbst verdienen.

Max Lucado (3:16 Zahlen der Hoffnung)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.